Rödermark: Gemeinsam Wind machen für mehr Kinderrechte

Werbung:

Trete unserer Gruppe bei oder belohne uns mit einem Like. Vielen Dank.

Rödermark beteiligt sich am Projekt des Landes Hessen am Weltkindertag am 20. September – Rödermärkerinnern und Rödermärker zum Mitmachen eingeladen

 Mit dem Ende der Sommerferien nähert sich auch wieder der Weltkindertag, der in Deutschland seit 1954 immer am 20. September begangen wird. Seit vielen Jahren beteiligen sich Einrichtungen und Institutionen aus Rödermark daran, an diesem Tag gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen auf ihre Rechte aufmerksam zu machen.

Der Fachbereich Soziales der Stadt greift bei seinen Aktionen das diesjährige Motto des Landes Hessen zum Weltkindertag auf: „Wind machen für Kinderrechte“. Getreu dem Slogan, regt das Land an, an diesem Tag Windräder zu basteln. Die Windräder sollen anschließend an für Kinder und Jugendliche wichtige Orte, wie beispielsweise in der Kindertageseinrichtung, in der Schule, auf einem Spielplatz, zu Hause im Fenster oder auf dem Balkon, gut sichtbar aufgestellt werden und so ein Zeichen setzen. Eine einfach umzusetzende Anleitung stellt das Land online auf www.kindrechte.hessen.de zum Download zur Verfügung.

„Wie wichtig Kinderrechte sind, hat uns die anhaltende Corona-Pandemie deutlich vor Auge geführt.“, betont die Leiterin der Abteilung Schulkindbetreuung und freie Träger,  Natascha Nickolaus „Wir planen dieses Jahr sehr bewusst am Weltkindertag Aktionen, da unsere tägliche Arbeit in der Coronazeit das Thema „Kinderrechte“ eine ganz neue Tragweite bekommen hat. Manche Problematiken, die bereits vor Corona bestanden haben, haben sich in ihrer Bedeutung verändert – und leider zum Teil sehr deutlich verschärft.“

Auch Erster Stadträtin und Sozialdezernentin Andrea Schülner liegt das Thema am Herzen „Das Thema Kinderrechte in den Fokus zu rücken ist in diesen herausfordernden Zeiten umso wichtiger. Ich lade alle Bürgerinnen und Bürger, Institutionen und Verein ein, bei der Aktion mitzumachen und ihrerseits mit bunten Windrädern Zeichen zu setzen. Auch Bürgermeister Jörg Rotter unterstützt den Aktionstag. „Ich freue mich in Rödermark auf viele bunte Windräder an diesem Tag zu stoßen, die Orte in Rödermark kennzeichnen, die für junge Menschen wichtig sind.“, ruft auch Bürgermeister Jörg Rotter zum Mitmachen auf. „Lassen Sie uns gemeinsam Wind machen für eine Zukunft mit mehr Kinderrechten.“

Der Fachbereich Soziales bittet um Fotos der so entstandenen Windräder. Sie können per Mail an jugend@roedermark.de oder über die Verlinkung der Stadt oder die Ergänzung des Hashtags #stadtrödermark in den eigenen Beiträgen auf den sozialen Medien eingereicht werden. Aus den Einsendungen soll im Anschluss an den Weltkindertag eine große Kollage entstehen, die auch über den Tag hinaus auf Kinderrechte aufmerksam machen soll. Das Land regt ebenfalls an, Bilder der Windräder und ihre Botschaft in den digitalen Raum zu tragen. Über die Ergänzung der Hashtags „windmachenfürkinderrechte und #indieweltgetragen besteht die Gelegenheit, auf den Instagram Kanälen des Landes aufgenommen zu werden.

Für weitere Ideen oder Fragen zum Aktionstage stehen aus dem Fachbereich Soziales die Abteilungsleiterinnen Natascha Nickolaus von der Fachabteilung Schulkindbetreuung und freie Träger, (Tel. 911-359, Mail an natascha.nickolaus@roedermark.de), Maria Schmitt-Küchler von der Fachabteilung Kinder, (Tel. 911-623, Mail an maria.schmitt-kuechler@roedermark.de) und Stephanie Grabs von der Fachabteilung Jugend (Tel. 911-616, Mail an stephanie.grabs@roedermark.de) zur Verfügung. Weitergehende Informationen zum Aktionstag gibt es online auf den Seiten des Landes unter www.kinderrechte.Hessen.de.

Quelle: Stadt Rödermark

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Werbung:

aus dem

wird das

weiter zu

Wir wünschen Euch viel Spaß mit dem neuen Magazin. Die alte Webseite (Isenburg-Echo) steht Euch noch ein paar Wochen zur Verfügung, wird aber nicht mehr mit neuen Artikeln gefüllt. Ab sofort geht es weiter als

www.echo-vor-ort.de