Stiftung “Miteinander Leben” unterstützt das Team der Notfallseelsorge

Werbung:

Trete unserer Gruppe bei oder belohne uns mit einem Like. Vielen Dank.

Landrat Oliver Quilling hat am Mittwochabend im Kreishaus in Dietzenbach als Vorsitzender des Vorstandes der Stiftung „Miteinander Leben“ einen symbolischen Scheck an die Notfallseelsorge in Stadt und Kreis Offenbach übergeben. Die Stiftung unterstützt die Pfarrstelle für Notfallseelsorge mit einem Zuschuss in Höhe von 6.000 Euro. Mit dem Betrag wird die Anschaffung sicherer Einsatzjacken und neuer Rucksäcke für die Notfallseelsorgerinnen und -seelsorger finanziert.

Das Team muss jährlich zu rund 100 Einsätzen ausrücken, um traumatisierten Menschen bei Unfällen „Erste Hilfe für die Seele“ zu leisten. Dabei werden die Seelsorgerinnen und Seelsorger immer über die Leitstellen alarmiert, nachdem sie zuvor von Einsatzkräften angefordert wurden. Bei schweren Unfällen mit Verletzten oder gar Toten leisten die Fachkräfte der Notfallseelsorge und des Kriseninterventionsdienstes Menschen, die von traumatischen Erlebnissen betroffen sind, eine wertvolle Hilfe.

„Das Team der Psychosozialen Notfallversorgung in Stadt und Kreis Offenbach hat sich zu einem starken Glied in der Rettungskette von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst entwickelt. Die Notfallseelsorge ist ein Gemeinschaftswerk der Rettungsdienste und der Kirchen. Seit fast 25 Jahren arbeiten das Deutsche Rote Kreuz, das evangelische Dekanat Dreieich-Rodgau sowie die katholischen Dekanate Dreieich, Offenbach, Rodgau und Seligenstadt zusammen“, sagte Landrat Oliver Quilling, Vorsitzender des Vorstandes der Stiftung „Miteinander Leben“ bei der Übergabe des symbolischen Schecks.

Die psychosoziale Notfallversorgung wurde 1998 nach dem Bahnunglück bei Eschede mit 101 Toten und knapp 90 Schwerverletzten bundesweit als fester Baustein in das Rettungssystem integriert. In Stadt und Kreis Offenbach besteht das Team aus 25 Ehrenamtlichen, die für ihren Dienst ausgebildet wurden. Die Federführung der Gruppe der Helfenden liegt in den Händen von Pfarrerin Sabine Beyer, Dekanatsreferentin Carola Simon (Bistum Mainz) und Dr. Reinhold Kovacs (DRK).

Da viele Einsätze des Notfallseelsorge-Teams draußen und im Dunkeln stattfinden, sollen die Einsatzkräfte besser vor Wind und Wetter geschützt werden. Die alten Einsatzjacken sind ohne Kapuzen und bestehen aus leicht entflammbarem Fleecestoff. Mehr Sicherheit bringen die neuen Jacken mit Reflektoren sowie einem besseren Schutz gegen Entflammen und schlechtes Wetter. Das Team bekommt außerdem zehn weitere Einsatz-Rucksäcke. Darin befinden sich neben einem Erste-Hilfe-Set, Stifte, Malblock, Taschenlampe und Multi-Werkzeug, ein Buch mit Texten und Gebeten, sogenannte Handschmeichler, wie etwa ein Engel oder ein Holzkreuz, sowie Feuerzeug, Teelicht und auch Kuscheltiere für traumatisierte Kinder.

Quelle: Stadt Offenbach

Diesen Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Werbung:

aus dem

wird das

weiter zu

Wir wünschen Euch viel Spaß mit dem neuen Magazin. Die alte Webseite (Isenburg-Echo) steht Euch noch ein paar Wochen zur Verfügung, wird aber nicht mehr mit neuen Artikeln gefüllt. Ab sofort geht es weiter als

www.echo-vor-ort.de