Kinder-Kunst im Wald

Werbung:

Trete unserer Gruppe bei oder belohne uns mit einem Like. Vielen Dank.

Die Klecksteinmaler der Kita Am Steinberg – eine Künstlertruppe von Kindern aus Hort und Kita, die sich vor allem größeren Kunstprojekten widmet – stellt ihre Werke aktuell auf der Waldkunstausstellung „NatuRkuTur“ in Nieder Roden aus. „NatuRkulTur“, initiiert durch den freischaffenden Künstler Gerd Steinle, ist ein Zusammenspiel aus Kunst und Natur. Der Wald dient den Künstler und Künstlerinnen gleichermaßen als Ausstellungsfläche, wie er in die Kunst mit einfließt.

Vergangenes Jahr musste die eigentlich im Zwei-Jahres-Rhythmus stattfindende Veranstaltung pandemiebedingt ausfallen. Dieses Jahr können Arbeiten und Werke von insgesamt 21 Künstlern sowie Projektgruppen aus Einrichtungen und Workshops noch bis zum 31. Juli entlang eines 1,8 Kilometer langen Rundweges im Langeloh (hinter dem Don-Bosco-Heim) bestaunt werden. Die Ausstellung ist jederzeit kostenlos zugänglich.

Die Künstlerkinder der städtischen Kita Am Steinberg haben sich entschieden, das Thema Verwandlung künstlerisch umzusetzen. Dafür haben sie im Vorfeld dem Wald unterschiedliche Objekte entnommen. Diese wurden in der Werkstatt gereinigt, geschliffen und dann mit unterschiedlichen Materialien umgestaltet und verwandelt. Zum Einsatz kamen bunte, knallige Acrylfarben, Federn, Schnüre, Perlen, Draht und Ton.

Insgesamt vier Wochen gingen die Kinder in den Prozess der Verwandlung von Gewohntem zum Neuem. Sie inspirierten sich gegenseitig mit kreativen Gestaltungsideen, ließen sich immer wieder vom Entstandenen überraschen und erlebten sich als Gestalter. Die umgeformten Gegenstände wurden von den Künstlerkindern dann selbst auf dem Waldstück in ungewohnter Form installiert.

Im Rahmen eines Ausfluges bestaunte jetzt das Team der Kita Am Steinberg die Werke selbst vor Ort. Einmütiges Urteil: „Sich anzuschauen, wie das entstandene Gesamtkunstwerk im Zusammenspiel mit der Natur wirkt, ist allemal einen Besuch der Ausstellung wert.“

Quelle: Stadt Langen

Diesen Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Werbung:

aus dem

wird das

weiter zu

Wir wünschen Euch viel Spaß mit dem neuen Magazin. Die alte Webseite (Isenburg-Echo) steht Euch noch ein paar Wochen zur Verfügung, wird aber nicht mehr mit neuen Artikeln gefüllt. Ab sofort geht es weiter als

www.echo-vor-ort.de