Radparker, Reparaturstation und Markierungen: Mehr Komfort für Radfahrer in Dreieich

Werbung:

Trete unserer Gruppe bei oder belohne uns mit einem Like. Vielen Dank.

Es müssen nicht immer aufwendige Maßnahmen sein, die den Radverkehr in Dreieich angenehmer und sicherer machen. Auch mit kleinen, aber feinen Aktionen lässt sich einiges bewirken. So wurden jüngst wieder neue Radparker installiert. Vor dem Haus Fichtestraße 65 und in der Sprendlinger Tempelstraße neben der Erasmus-Alberus-Kirche am Lindenplatz können Fahrräder nun sicher geparkt und angeschlossen werden. Auch die Nutzer des Dirtparks unter der A661 können ihre Fahrräder jetzt bequem abstellen. Und weil es unter den Stadtverordneten ebenfalls einige Radlerinnen und Radler gibt, wurden am anderen Ende des Rathauses, nahe der Besprechungsräume für die politischen Fraktionen, neue moderne Radparker aufgestellt. Wer auf öffentlichen Flächen einen Bedarf für Radabstellanlagen identifiziert, kann dies gern beim städtischen Klimaschutzmanager Theo Felber melden (theo.felber@dreieich.de). Er stimmt sich regelmäßig mit dem Radverkehrsbeauftragten der Stadt Dreieich ab.

Neben dem Sprendlinger Bahnhof hat DB Station & Service auch für den Bahnhof Buchschlag eine Servicestation für Radelnde bereitgestellt, die jetzt in der Ernst-Ludwig-Allee vor der Hausnummer 2 bei den Anlehnbügeln installiert wurde. Wem das nötige Werkzeug fehlt oder die Luft in den Reifen ausgegangen ist, kann sich hier zukünftig gratis behelfen und kleinere Reparaturen durchführen.

Bereits vor einigen Monaten wurden auf dem Wirtschaftsweg unter der A661 Mittelstreifen aufgebracht. Die Markierungen sollen Radelnde daran erinnern, rechts zu fahren, da mit Gegenverkehr zu rechnen ist. Mehrere nicht einsehbare Kurven auf diesem viel befahrenen Abschnitt zwischen Sprendlingen und Dreieichenhain sorgten hier in der Vergangenheit mehrmals für brenzlige Situationen.

Quelle: Stadt Dreieich

Diesen Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Werbung:

aus dem

wird das

weiter zu

Wir wünschen Euch viel Spaß mit dem neuen Magazin. Die alte Webseite (Isenburg-Echo) steht Euch noch ein paar Wochen zur Verfügung, wird aber nicht mehr mit neuen Artikeln gefüllt. Ab sofort geht es weiter als

www.echo-vor-ort.de