Im neuen Schuljahr bewegt sich was!

Werbung:

Trete unserer Gruppe bei oder belohne uns mit einem Like. Vielen Dank.

Mehr Betreuungsplätze an der Karl-Nahrgang-Schule und der Schillerschule, Trägerwechsel an der Selma-Lagerlöf-Schule. 

Dreieich.   In der Grundschulbetreuung werden sich ab dem neuen Schuljahr 2021/2022 für vier Schulen Veränderungen ergeben. So wird an der Selma-Lagerlöf-Schule ein Trägerwechsel stattfinden. Die Arbeiterwohlfahrt -Soziale Dienste gGmbH- (AWO) wird zum 1. August die Nachmittagsbetreuung übernehmen, für die an der Grundschule in Buchschlag bislang der Förderverein Selma-Lagerlöf-Schule zuständig war. Dem Kooperationsvertrag zwischen dem Kreis Offenbach, der Stadt Dreieich, der Schule und der AWO hat der Magistrat der Stadt nun zugestimmt. „Mit dem Trägerwechsel werden weiterhin bis zu 160 Betreuungsplätze angeboten, durch die Anpassung der Betreuungszeitfenster können jedoch zusätzliche Betreuungsstunden zur Verfügung gestellt werden. So werden ab dem neuen Schuljahr nur noch Betreuungsplätze mit einem Betreuungsumfang von mindestens 3,5 Stunden pro Tag – also bis 15 Uhr – und auch deutlich mehr 17-Uhr-Plätze angeboten. Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle dem Förderverein, der mit hohem Engagement die Betreuung über viele Jahre unter nicht immer einfachen Rahmenbedingungen organisiert hat“, so Bürgermeister Martin Burlon. Als jährlicher Zuschuss stellt die Stadt dem Träger künftig bis zu 208.000 Euro pro Schuljahr bereit.

Auch an der Schillerschule in Sprendlingen werden mit dem Beginn des neuen Schuljahres einige Neuerungen umgesetzt. Die Grundschule wird als Profilschule 1 an den Start gehen, wodurch eine engere Verzahnung des schulischen und nachschulischen Angebotes möglich wird. Darüber hinaus kann dank des großzügigeren Raumangebots am neuen Standort in der Konrad-Adenauer-Straße und dem Engagement aller Akteure vor Ort die nachschulische Betreuung um weitere 45 Plätze auf 125 Betreuungsplätze erweitert werden. Einen Wermutstropfen bringt der Umzug allerdings auch mit sich: Die Schulkinderbetreuung der Erich-Kästner-Schule muss die bisher für die 4. Klassen genutzten Räumlichkeiten in dem Gebäude freimachen. „Mit Unterstützung der Bürgerhäuser Dreieich können wir ab dem neuen Schuljahr eine sehr gute Interimslösung sicherstellen“, so Bürgermeister Martin Burlon. Die Stadt mietet ab August temporär geeignete Räume des Bürgerhauses für den Förderverein Erich-Kästner-Schule an.

Im Stadtteil Götzenhain wird es ebenfalls eine erfreuliche Veränderung geben. Nach einem intensiven Austausch zwischen dem Kreis Offenbach, der Schulleitung und dem Träger ist es gelungen, die Betreuungsplätze an der Karl-Nahrgang-Schule auf insgesamt 145 Plätze zu erhöhen. „Dieses Angebot kann zumindest für das Schuljahr 2021/2022 verlässlich umgesetzt werden“, bestätigt Ellen Grohe, Fachbereichsleiterin Soziales, Schule und Integration. Die Stadt fördert die nachschulische Betreuung dann mit einem jährlichen Zuschuss von bis zu 188.500 Euro.

Die Zahlen der schulpflichtigen Kinder steigen derzeit in allen Stadtteilen kontinuierlich an. „Um bei notwendigen Weichenstellungen auch im Hinblick auf die Umsetzung des Rechtsanspruchs auf Schulkinderbetreuung ab dem Jahr 2026 mitsteuern zu können, stehen wir weiterhin im regelmäßigen Austausch mit dem Schulträger Kreis Offenbach, den Trägern der nachschulischen Betreuung und den Grundschulen“, sichert Bürgermeister Martin Burlon zu.

Quelle: Stadt Dreieich

Diesen Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Werbung: