Bäume pflanzen, Müll sammeln, Skatepark verschönern und vieles mehr

Eine Gruppe von engagierten Jungen und Mädchen hinterlässt sein Monaten Spuren im Stadtgebiet und fällt positiv auf. Gemeinsam mit der städtischen
Diplom-Soziologin und Pädagogin Dr. Lisa Öz sind etwa 20 Jugendliche regelmäßig unterwegs, um sichtbare Impulse zu setzen. Neustes Projekt war die Gestaltung des
Skateparks.
Seit zwei Jahren treffen sie sich regelmäßig, um miteinander zu schauen, wie Dietzenbach besser, schöner und nachhaltiger sein kann. Dabei verfolgen sie ein
großes Ziel, die Etablierung eines Jugendbeirates. Bis dieses neue kommunale Gremium richtig die Arbeit aufnimmt – die erste Sitzung ist nach den Sommerferien
2021 geplant – wurde schon viel überlegt, konzipiert aber auch organisiert und umgesetzt. Im November 2019 gab es die erste große Sitzung, zu der alle
Jugendlichen eingeladen wurden, zu der unter anderem auch die damalige Stadtverordnetenvorsteherin, Christel Germer, anwesend war. Die Sitzung war mit
etwa 60 Jugendlichen gut besucht. Es herrschte ein reger, ideenreicher Austausch.
Seit dem trifft sich eine Gruppe der Jugendlichen regelmäßig alle zwei Wochen im Rathaus, um die Ideen zu konkretisieren und zu priorisieren. In der CoronaZwangspause wurden die Treffen über Telefon- und Videokonferenzen abgehalten.

Nun jedoch wieder in Präsenz.

Organisiert und umgesetzt wurden beispielsweise bereits Baumpflanzaktionen, nicht zuletzt aufgrund des schweren Sturms im Jahr 2019, bei dem Dietzenbach
viele Bäume verloren hat. „Die Bäume sollen wichtige Dienste für die Umwelt übernehmen, den Insekten Nahrung und Schutz geben und das Stadtbild
verschönern“, heißt es aus dem Kreis der Jugendlichen. Sie sind zudem sichtbare Symbole einer nachhaltigen Zukunft. Aus Umweltaspekten heraus sind die Jungen
und Mädchen regelmäßig im Spessartviertel unterwegs und befreien die Grünflächen von Müll und Abfall. „Wir wollen unseren Beitrag leisten, für eine
schönere und sauberere Stadt“, so die Jugendlichen.
Zweifelsohne schöner wurde auch das Gelände auf dem Skateplatz an der OberRodener-Straße, denn dort fand am 09. und 10. Juli ein Graffiti-Workshop statt. Bei
strahlendem Sonnenschein wurden während des üblichen Treibens rund um die Rampen und Kicker verschiedene Motive mit Sprühfarben angebracht. Zusammen
mit der Frankfurter Künstlerin Thekra Jaziri brachten die Mädchen und Jungen sehenswert Farbe in die Welt. Dabei fanden das Peace-Zeichen, Comic-Figuren und
unzählige Formen und Farben ihren Platz an den Skateobjekten. „Es herrschte eine tolle und harmonische Stimmung“, resümiert Lisa Öz. Skater und Biker die vor Ort
waren agierten mit den Sprayer*innen nicht nur nebeneinander sondern auch miteinander. Thekra Jaziri lobte die Kreativität und Motivation der Jugendlichen
und hatte sichtbar Spaß an dem Workshop. Es war eine tolle Atmosphäre und die Ergebnisse können sich sehen lassen.
Finanziert wurden die Projekte über das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, über Fördermittel im Rahmen des Dietzenbacher Integrationskonzeptes sowie dem
Förderprogramm Demokratie Leben, der einen Jugendfond bereithält.
„Ersichtlich wird“, zeigt sich die Projektverantwortliche Lisa Öz zufrieden, „dass es Jugendliche in Dietzenbach gibt, die sich für ihre Stadt einsetzen und sie aktiv nach
ihren eigenen Vorstellungen mitgestalten wollen. Die Gruppe freut sich darauf, weiter zu arbeiten und ist offen für jeden Jugendlichen, der sich ebenfalls beteiligen
möchte.“ Voraussetzung ist nur, dass Interessierte das 12. Lebensjahr vollendet haben. Weitere Informationen gibt es bei Lisa Öz unter 01516/1307235, E-Mail
lisa.oez@dietzenbach.de oder auf Instagram unter jugendbeteiligung_dietzenbach.

Quelle: Stadt Dietzenbach

aus dem

wird das

weiter zu

Wir wünschen Euch viel Spaß mit dem neuen Magazin. Die alte Webseite (Isenburg-Echo) steht Euch noch ein paar Wochen zur Verfügung, wird aber nicht mehr mit neuen Artikeln gefüllt. Ab sofort geht es weiter als

www.echo-vor-ort.de