POL-OF: * Die AG TRuP sorgte auch für Ruhe * Suche nach unbekannten Flaschenwerfern *

Werbung:

Trete unserer Gruppe bei oder belohne uns mit einem Like. Vielen Dank.

Die AG TRuP sorgte auch für Ruhe – Offenbach und Rödermark

(aa) Das Fahrverhalten eines BMW und eines Mercedes fiel am Freitagnachmittag einer Streife der AG TRuP (Arbeitsgruppe Tuner Raser und Poser) auf dem Odenwaldring auf. Beide Autofahrer waren in Richtung Mühlheim unterwegs, wobei sie auf der Mühlheimer Straße beschleunigt und mit überhöhter Geschwindigkeit gefahren sein sollen. Daher stoppten die Beamten beide Fahrzeuglenker, deren Karossen tatsächlich einige technische Veränderungen hatten. Die 25 und 18 Jahre alten Männer hatten zwar den Großteil dieser eingetragen, allerdings werden sie in den nächsten Wochen Post von der Bußgeldstelle wegen der nicht mutmaßlich angepassten Geschwindigkeit erhalten. Direkt nach dieser Kontrolle hörten die Beamten ebenfalls auf der Mühlheimer Straße ein sehr lautes Auspuffgeräusch von einem Motorrad. Zudem soll sich der KTM-Krad-Fahrer im Zick-Zack-Kurs und deutlich zu schnell durch den dichten Verkehr geschlängelt haben. Die Überprüfung des 37-jährigen Bikers ergab, dass dieser den dB-Killer seines Auspuffendtopfes wohl absichtlich entfernt hatte. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Erlöschens der Betriebserlaubnis sowie das offensichtliche Fahren mit nicht angepasstem Tempo. Gegen 23.15 Uhr stoppte eine weitere Streife der AG TRuP auf der Kaiserstraße einen Audi A4, dessen Abgasgeräusch ebenfalls offensichtlich zu laut war. Die Polizisten erkannten schließlich einen augenscheinlich manipulierten Soundgenerator. Sie stellten den Audi sicher, damit dieser in den nächsten Tagen einem Gutachter vorgeführt werden kann. Auch der 19-jährige Autobesitzer und Fahrer bekommt eine Anzeige wegen Erlöschens der Betriebserlaubnis. Am frühen Samstag waren die Beamten dann in Rödermark Ober-Roden unterwegs. Gegen 0.50 Uhr wurden sie auf der Frankfurter Straße auf einen Golf 7 GTI aufmerksam, weil auch dieses Fahrzeug hörbar zu laut war. Die Überprüfung bestätigte schließlich den Verdacht, denn bei der Geräuschmessung erreichte die Abgasanlage 94 Dezibel (brutto) bei erlaubten 78. Die Streife erkannte ferner bei der zusätzlichen Betrachtung des Fahrzeuges auf einer Hebebühne, dass offenbar eine Mittelschalldämpfer-Attrappe verbaut war. Auch dieses Fahrzeug stellten die Beamten der AG TRuP sicher, um es einem Gutachter vorzuführen. Was für die Liebhaber extra laut getunter Fahrzeuge wie Musik in den Ohren klingen mag, belästigt auf der anderen Seite Bürgerinnen und Bürger, die insbesondere in den Abendstunden um ihren Schlaf gebracht werden.

Quelle: Polizei Südosthessen

Diesen Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Werbung:

aus dem

wird das

weiter zu

Wir wünschen Euch viel Spaß mit dem neuen Magazin. Die alte Webseite (Isenburg-Echo) steht Euch noch ein paar Wochen zur Verfügung, wird aber nicht mehr mit neuen Artikeln gefüllt. Ab sofort geht es weiter als

www.echo-vor-ort.de