276 Paare in den Hafen der Ehe geführt: Klaus Treml verabschiedet sich in den Ruhestand

Werbung:

Trete unserer Gruppe bei oder belohne uns mit einem Like. Vielen Dank.

276 Paare hat Klaus Treml sicher in den Hafen der Ehe geleitet, jetzt geht der Lotse von Bord und verabschiedet sich in seinen wohlverdienten Ruhestand. Seine Nachfolgerin ist Ute Hielscher.

Der gebürtige Flörsheimer Klaus Treml begann seine berufliche Ausbildung 1974 im Rathaus seiner Heimatstadt. Im Jahr 1984 wechselte er zur Stadt Langen und wurde Sachbearbeiter im damaligen Sozialamt. Drei Jahre später übernahm er die Leitung der Abteilung für soziale Angelegenheiten, 2000 bekam er seine Ernennung zum stellvertretenden Fachdienstleiter. Die Leitung des Sozialamtes war für ihn kein Job, sondern eine Berufung. Sozial Schwachen zu helfen, aus der Sozialhilfe herauszukommen und wieder ein geregeltes Leben führen zu können, war seine Erfüllung und sein Herzblut. Mit der Hartz-IV-Reform zum 1. Januar 2005 gingen die Aufgaben an den Kreis Offenbach über und die 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sozialamtes Langen mussten sich neu orientieren. Für Klaus Treml war dies die emotional schwierigste Zeit seines Berufslebens.

Später suchte er eine neue berufliche Herausforderung und wurde stellvertretender Leiter des Fachdienstes Bürgeramt und Chef des Standesamtes. Zum 1. Juli 2010 erfolgte dann die Bestellung zum Standesbeamten. In dieser Funktion ist er vielen Langenerinnen und Langenern bekannt, bei einem Paar hatte er sogar die Ehre, zum dritten Mal den Bund fürs Leben schließen zu dürfen. Dazwischen lagen allerdings zwei Scheidungen. Ein besonderer Höhepunkt waren für Klaus Treml auch immer die Trauungen im Alten Rathaus mit bis zu 80 Gästen.

Dass Langen ein guter Ort zum Heiraten ist, hat sich sogar bis Flörsheim rumgesprochen. Und so gaben sich zur großen Freude von Klaus Treml auch zahlreiche Verwandte und Bekannte das Ja-Wort am Sterzbach.

Jetzt freut er sich nach dem Ausscheiden aus dem Berufsleben auf mehr Zeit für seine Frau und Familie. Und als begeisterter Gärtner kann er sich als Rentner nun endlich auch im Voll-Job in seinem grünen Paradies austoben.

Langweile wird darüber hinaus im Hause Treml bestimmt nicht aufkommen, denn in der Garage steht ein 750er BMW Baujahr 1977. Mit diesem Schätzchen sind bereits zahlreiche schöne Spritztouren geplant. Auch der Sport und das Ehrenamt sollen nicht zu kurz kommen. Seit seinem achten Lebensjahr ist Klaus Treml Mitglied des DJK Flörsheim, jetzt möchte er den Sportverein mehr unterstützen. Freunde und Familie werden ebenfalls vom Tremls „Unruhestand“ profitieren. Denn als seine Eltern ihre Metzgerei aufgegeben haben, übernahmen Klaus Treml und sein Bruder die Gerätschaften und richteten sich eine kleine Wurstküche zuhause ein. Da kann sich die Großfamilie Treml schon darauf einrichten, dass es ab sofort mehr Hausmacher-Würste auf den Tisch gibt. Ein weiteres Hobby ist für Klaus Treml das Reisen. Wenn seine Frau ebenfalls in Rente geht, wollen die beiden sich noch einen Traum erfüllen: mit den norwegischen Hurtigruten die Nordlichter bestaunen.

Quelle: Stadt Langen

Diesen Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Werbung:

aus dem

wird das

weiter zu

Wir wünschen Euch viel Spaß mit dem neuen Magazin. Die alte Webseite (Isenburg-Echo) steht Euch noch ein paar Wochen zur Verfügung, wird aber nicht mehr mit neuen Artikeln gefüllt. Ab sofort geht es weiter als

www.echo-vor-ort.de