Wirtschaftsminister Al-Wazir hat sich zu den aktuellen Arbeitsmarktzahlen geäußert.

„Die Situation am Arbeitsmarkt lässt uns aufatmen: Die Arbeitslosigkeit ist im Vergleich zum Juni letzten Jahres deutlich zurückgegangen, die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigen steigt wieder an, weniger Unternehmen sind auf Kurzarbeit angewiesen und insgesamt nähern wir uns dem Vorkrisenniveau an“, kommentierte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir die aktuellen Arbeitsmarktdaten.

„Das ist eine wirklich gute Nachricht für Hessens Wirtschaft, die damit einen großen Schritt aus der Krise geschafft zu haben scheint. Die hessischen Betriebe können also mit Optimismus in das zweite Halbjahr starten. Allerdings ist die Situation in einigen Branchen weiterhin angespannt, ich denke vor allem an die Gastronomie oder auch an die Kultur- und Veranstaltungsbranche und einige Bereiche der Dienstleistungen. Das zeigt einerseits wie wichtig die Hilfsprogramme von Bund und Land waren, um die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie abzumildern und den Unternehmen zu helfen, die Zeit der Lockdowns zu überstehen. Andererseits ist es richtig, dass die Überbrückungshilfe verlängert wurde, um diejenigen, die weiter nur eingeschränkt wirtschaften können, zu unterstützen“, so der Minister.

Al-Wazir weiter zur Situation am Ausbildungsmarkt: „Ich bin sehr froh, dass sich auch am hessischen Ausbildungsmarkt mit einer Zunahme an Bewerberinnen und Bewerbern eine Entspannung abzeichnet, denn der bereitet uns dieses Jahr besonders große Sorgen. Mit unserer Influencer-Kampagne, unserem digitalen Angebot für junge Menschen „VonAzuB“ und auch der gemeinsamen Woche der Ausbildung mobilisieren wir und auch die Partner des hessischen Bündnis für Ausbildung nochmal alle Kräfte, damit viele jungen Menschen sich vor dem Ende der Sommerferien um einen Ausbildungsplatz kümmern. Ich möchte noch einmal an Jugendliche und ihre Eltern appellieren: Hessen hat so viele engagierte Ausbildungsbetriebe, es gibt mehr als 300 verschiedene Ausbildungsberufe. Informieren Sie sich und starten Sie mit einer dualen Ausbildung in Ihr Berufsleben.“

Quelle: Land Hessen