„Land Hessen unterstützt Digitalisierung von Vereinen, um Ehrenamt zu stärken”

Werbung:

Trete unserer Gruppe bei oder belohne uns mit einem Like. Vielen Dank.

Auftakt des Förderprogramms „Ehrenamt digitalisiert!”: Digitalministerin Sinemus überreicht 11.790 Euro an Feuerwehrverein Rembrücken 

Bei einer kleinen Feierstunde im Park hinter dem Feuerwehrhaus bedankte sich der erste Vorsitzende Kevin Schmittinger vom Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Rembrücken recht herzlich bei Frau Prof. Dr. Kristina Sinemus für den Förderbescheid. Bei der Übergabe nahmen Mitglieder der Kinder- und Jugendfeuerwehr sowie des Vereinsvorstandes und der Einsatzabteilung teil.

Hier die offizielle Pressemitteilung des Landes Hessen:

Buchhaltung und Mitgliederverwaltung in einem kompatiblen Programm statt in Aktenordnern, Anmeldungen zu Kursen per App statt auf Papierlisten, Besprechungen und Beratungen per Videokonferenz statt Vor-Ort: Es gibt vielfältige Möglichkeiten, die Arbeit in Vereinen und Verbänden mittels digitaler Hilfsmittel besser und einfacher zu organisieren. Um den digitalen Wandel in ehrenamtlichen Organisationen zu unterstützen, gibt es seit vergangenem Jahr das Förderprogramm „Ehrenamt digitalisiert!”. Zum Auftakt der diesjährigen Förderrunde hat Digitalministerin Prof. Dr. Kristina Sinemus heute einen Förderbescheid über 11.790 Euro an den Feuerwehrverein der Freiwilligen Feuerwehr Rembrücken 1934 e.V. überreicht.

„Wir wollen, dass ehrenamtlicher Einsatz lebendig ist und dass sich immer mehr Menschen finden, die einen Teil der eigenen Freizeit zum Wohl der Gesellschaft einsetzen. Dies ist gerade bei Hilfsorganisationen besonders wichtig, da wir alle davon profitieren”, betonte Ministerin Sinemus. „Dabei kann der digitale Wandel helfen. Denn er kann vielfach helfen, Zeit zu sparen, effizienter zu arbeiten und damit das Ehrenamt hoffentlich ein stückweit attraktiver zu machen. Und in der Corona-Pandemie hat er vielen ermöglicht, die Vereinsarbeit zumindest teilweise aufrecht zu erhalten.”

Der Feuerwehrverein Rembrücken will das Geld in eine neue Vereinsverwaltungs- sowie Buchhaltungssoftware investieren, um ein einheitliches System, das zudem zeitgemäß ist und eine Schnittstelle zur Bank hat, zu bekommen. Zudem soll Hardware für den Vorstand angeschafft werden, der zudem eine Schulung für die neue Hard- und Software erhält. „Mit dem Projekt wollen wir Prozessabläufe verkürzen und effizienter gestalten. Außerdem können wir künftig Datenschutz, Datensicherung und Systemsicherheit besser gewährleisten”, erläuterte Vereinsvorsitzender Kevin Schmittinger. „Auch die Weitergabe der Vorgänge an neue Vorstandsmitglieder wird unkomplizierter und weniger fehleranfällig. Für den Verein, der sich sonst überwiegend durch Mitgliedsbeiträge und Spenden finanziert, bedeutet die Förderung eine ganz erhebliche Entlastung und ermöglicht eine viel schnellere Umsetzung der dringend notwendigen technischen Modernisierungen”

Welche Vorteile die Digitalisierung der Vereinsarbeit bringt, davon berichtete Beatrix Duttine-Eberhardt vom DRK-Kreisverband Offenbach. Die Organisation hat im vergangenen Jahr 15.000 Euro aus dem Programm „Ehrenamt digitalisiert!” erhalten, wodurch Hard- und Software zur Einrichtung einer gemeinsamen digitalen Arbeitsplattform angeschafft wurde. „Durch die neue Plattform können wir unter anderem unsere ehrenamtlichen Helfer und die Aktiven im Jugendrotkreuz wesentlich besser auf digitalem Weg ausbilden. Damit ist auch während der Corona-Pandemie eine kontinuierliche Aus- und Weiterbildung möglich”, sagte Duttine-Eberhardt.

„Es ist toll, die Fortschritte zu sehen, die eine solche Förderung bewirken kann. Wichtig ist der ganzheitliche Ansatz, also nicht nur Technik, sondern auch Schulungen, damit die neue Ausstattung bestmöglich eingesetzt werden kann”, betonte Digitalministerin Sinemus. Sie wies zudem auf die Bedeutung der Förderung der Digitalisierung des Ehrenamts hin. „Wir brauchen die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements, um es auch in Zukunft lebendig und bereichernd für alle zu erhalten. Ein starkes Ehrenamt ist der Kitt in unserer Gesellschaft. Daher freue ich mich, dass es auch dieses Jahr so ein hohes Interesse an unserem Förderprogramm gegeben hat – auch wenn wir leider bei Weitem nicht alle Anträge bewilligen können.”

Im vergangenen Jahr sind 109 Organisationen mit einer Gesamtsumme von rund 1 Million Euro gefördert worden. In diesem Jahr erhalten 163 Vereine Beträge zwischen 5.000 und 15.000 Euro, mehr als 450 Anträge wurden eingereicht. Insgesamt steht ein Budget von rund 1,5 Millionen Euro zur Verfügung. Mit dem Förderprogramm „Ehrenamt digitalisiert!”, das 2020 initiiert wurde, können gemeinnützige Vereine, deren hessische Dachverbände sowie gemeinnützige juristische Personen des Privatrechts Unterstützung für Digitalisierungsvorhaben beantragen. Der Schwerpunkt sollte auf der internen Verwaltung oder Struktur der Organisation liegen, wie beispielsweise der Mitgliederverwaltung oder digitalen Besprechungen sowie der Gewinnung neuer Mitglieder. Darüber hinaus können Bildungs-, Beratungs- und Unterstützungsmaßnahmen wie zum Beispiel zum Umgang mit den neuen Technologien oder zur Einführung neuer Abläufe und Prozesse gefördert werden. Besonders erwünscht sind ganzheitliche und nachhaltige Konzepte. Der Eigenanteil des Vereins liegt bei zehn Prozent der Fördersumme.

Bei einer kleinen Feierstunde im Park hinter dem Feuerwehrhaus bedankte sich der erste Vorsitzende Kevin Schmittinger vom Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Rembrücken recht herzlich bei Frau Prof. Dr. Kristina Sinemus für den Förderbescheid. Bei der Übergabe nahmen Mitglieder der Kinder- und Jugendfeuerwehr sowie des Vereinsvorstandes und der Einsatzabteilung teil.

Quelle: Stadt Heusenstamm

Diesen Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Werbung:

aus dem

wird das

weiter zu

Wir wünschen Euch viel Spaß mit dem neuen Magazin. Die alte Webseite (Isenburg-Echo) steht Euch noch ein paar Wochen zur Verfügung, wird aber nicht mehr mit neuen Artikeln gefüllt. Ab sofort geht es weiter als

www.echo-vor-ort.de