Grüne zur Reaktion der SPD auf ihre Unterstützung von Steffen Ball

Werbung:

Trete unserer Gruppe bei oder belohne uns mit einem Like. Vielen Dank.

Die Erklärung der Heusenstammer Grünen für ihre Unterstützung des CDU-Kandidaten Ball für die anstehende Bürgermeisterwahl hat heftige Reaktionen von der SPD und in den sozialen Medien gesorgt. Dazu erklären wir:

Der SPD-Vorsitzende Erik Schulze nennt Fahrradstraßen „eine unrealistische, gar utopische Wunschvorstellung“. Sie würden den örtlichen Einzelhandel und die Gewerbegebiete beeinträchtigen. Ganze Wohngebiete könnten nicht mehr erschlossen werden. Offensichtlich missversteht Schulze, was Fahrradstraßen überhaupt sind. Fahrradstraßen sind für den Radverkehr vorgesehene Straßen, in denen der Radverkehr gegenüber dem motorisierten Fahrzeugen bevorzugt wird.  Fahrradstraßen sind aber keine Radwege, auf denen keine Kraftfahrzeuge erlaubt sind. Sondern auch auf Fahrradstraßen können Kraftfahrzeuge zugelassen werden. Allerdings kann für Kraftfahrzeuge eine Einbahnstraße vorgeschrieben werden oder es kann die Benutzung auf Anlieger beschränkt werden. In der Tat ist es unser Bestreben, in Heusenstamm auf von Radler:innen bevorzugten Routen  Fahrradstraßen auszuweisen. Das muss natürlich vorher genau geplant und unter Einbeziehung der Anwohner:innen und der ansässigen Gewerbetreibenden erfolgen. Um die gänzliche Unterbindung des Autoverkehrs, wie die SPD es suggeriert, geht es uns nicht.

Falsch verstanden wurden auch unsere Absichten bezüglich der Frankfurter Straße. Unstrittig ist, dass die Frankfurter Straße laut und vom Autoverkehr beherrscht ist. Für Fahrradfahrer:innen und Fußgänger:innen ist sie nicht nur ungemütlich, sondern auch gefährlich. Das gilt insbesondere für die Schülerinnen und Schüler der Adalbert-Stifter-Schule. Es macht wenig Spaß, sich an der Frankfurter Straße aufzuhalten. Wir wollen die Straße attraktiver machen – für die Anwohner:innen, für die Einkäufer:innen, für die Spaziergänger:innen und für die Gewerbetreibenden. Das ist unsere eigentliche Absicht.  Dazu wollen wir in der Tat auch den Durchgangsverkehr auf der Frankfurter Straße verringern. Um unsere Ziele zu realisieren, wollen wir uns gemeinsam mit BürgerInnen und Gewerbetreibenden zusammensetzen, um gemeinschaftlich eine Testphase für die Frankfurter Straße zu planen. Zudem sind ebenfalls Fachleute mit in diese Gespräche einzubinden. Einbezogen werden sollen Ideen für eine Außengastronomie und erweiterte Flächen für Gewerbetreibende. Bei diesem Test  wollen wir einen Teil der Frankfurter Straße zeitweise für den Durchgangsverkehr sperren. Es sollen in dieser Zeit zusätzliche Ruhe- und Begegnungsbereiche sowie erweiterte Flächen für Geschäfte und Gastronomie entlang der Frankfurter Straße angeboten und ausgewiesen werden. Wir wollen, dass es wieder Spaß macht, auf der Frankfurter Straße zu flanieren und sich im Freien hinzusetzen und etwas zu essen und zu trinken.

Quelle: Stadt Heusenstamm

Diesen Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Werbung:

aus dem

wird das

weiter zu

Wir wünschen Euch viel Spaß mit dem neuen Magazin. Die alte Webseite (Isenburg-Echo) steht Euch noch ein paar Wochen zur Verfügung, wird aber nicht mehr mit neuen Artikeln gefüllt. Ab sofort geht es weiter als

www.echo-vor-ort.de