Frauenbüro Dreieich: Patientinnen sind keine Männer – Veranstaltung zum Thema Gendermedizin am 1. Juli

Werbung:

Trete unserer Gruppe bei oder belohne uns mit einem Like. Vielen Dank.

Dreieich.   Das Frauenbüro der Stadt Dreieich beginnt das neue Halbjahr mit einer Präsenz-Veranstaltung am 1. Juli 2021 zum Thema Gendermedizin. Denn auch in der Medizin wird die Frau leider eindeutig benachteiligt. Medikamente werden überproportional an Männern getestet, Leitlinien werden hauptsächlich von Männern geschrieben und der Status quo ist eigentlich der Mann. Für Frauen kann das „lebensgefährlich“ sein. Die junge Disziplin der Gendermedizin zeigt, dass sich Krankheiten bei Männern und Frauen unterschiedlich darstellen.

Für den gar nicht so kleinen Unterschied sorgen die verschiedenen Hormone, Körpergröße, Körpergewicht und der Stoffwechsel. Ob Herzschwäche, Knochenschwund oder Depression: Geschlechter leiden verschieden. Deshalb müssen Diagnose, Therapie und Medikation unter geschlechtsspezifischen Aspekten betrachtet und angepasst werden, sonst drohen Fehlbefunde und Nebenwirkungen. Beispiel Herzinfarkt: Hier zeigen sich bei Frauen andere Symptome und oft kommt es zu Fehleinschätzungen. Ebenso wichtig sind geschlechtsspezifische Wahrnehmungen und differenzierte Kommunikation von Symptomen. Frauen gehen mit ihrem Körper, ihrer Psyche anders um als Männer. Sie werden zwar häufiger krank und erhalten auch mehr Psychopharmaka, leben aber länger als Männer.

„Es steht viel Raum und Zeit für eine offene Gesprächsrunde zur Verfügung und darauf freuen wir uns nach der langen Zeit ohne Veranstaltungen in Präsenz auch sehr“, so die Frauenbeauftragte Karin Siegmann zur Veranstaltung, die am Donnerstag, den 1. Juli von 18 bis 21 Uhr stattfindet. Referentin ist Andrea Mohr, Heilpraktikerin, Praxis für Frauengesundheit aus Kronberg. Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit dem Büro F, Wiesbaden. Die Teilnahme kostet 13,- Euro. Veranstaltungsort ist die Winkelsmühle, Winkelsmühle 5, 63303 Dreieich-Dreieichenhain. Die Anmeldung ist möglich per E-Mail unter Angabe des vollständigen Namens, Anschrift, Telefonnummer unter frauen@buero-f.de oder unter

https://buero-frauenarbeit.de/angebote-veranstaltungen/gesellschaftspolitische-themen/693-s-06-gendermedizin-was-frauen-krank-macht

 Hygienekonzept: Zur Veranstaltung ist ein tagesaktuelles Testergebnis von einem Testcenter oder der Nachweis einer vollständigen Impfung oder das Zertifikat über die Genesung von Covid  mitzubringen. Während der Veranstaltung ist eine Maske zu tragen. Es sind maximal 10 Teilnehmerinnen zugelassen.

 Für Fragen stehen Karin Siegmann und Sandra Kronz zur Verfügung unter der Telefonnummer 06103 601- 960 / -961.

Quelle: Stadt Dreieich

 

 

Diesen Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Werbung:

aus dem

wird das

weiter zu

Wir wünschen Euch viel Spaß mit dem neuen Magazin. Die alte Webseite (Isenburg-Echo) steht Euch noch ein paar Wochen zur Verfügung, wird aber nicht mehr mit neuen Artikeln gefüllt. Ab sofort geht es weiter als

www.echo-vor-ort.de