Langen: Fleißige Bienen auf der Stadthalle

Werbung:

Trete unserer Gruppe bei oder belohne uns mit einem Like. Vielen Dank.

Zwei Völker auf dem Dach sammeln eifrig Pollen.

Während unten in der Stadthalle der Betrieb erst so langsam wieder anläuft, wird oben auf dem Dach fleißig gearbeitet: Rund 80.000 Bienen machen sich von zwei Stöcken aus auf den Weg, um im Umkreis von zwei bis zweieinhalb Kilometern Pollen zu sammeln und dabei Blüten zu bestäuben.

Die Idee, das begrünte Stadthallendach als Standort für Bienenstöcke zu nutzen, hatte der technische Leiter Paul Anding. Bei Michael Edelmann, dem Vorsitzenden des Bienenzuchtvereins Langen und Umgebung, stieß der Vorschlag auf offene Ohren. Im März brachte er die beiden Völker an ihren neuen Standort, wo sie sich prächtig entwickeln. „In der aktuellen Hauptblütezeit sind sie auf jeweils etwa 40.000 Tiere angewachsen“, berichtet der Imker. „Sie sammeln jetzt eifrig Pollen und produzieren Langener Blütenhonig.“ 

„Ich finde das einen tollen Standort“, sagt Paul Anding. „Die Bienen stören niemanden und werden auch nicht gestört.“ Michael Edelmann macht allerdings auf ein mögliches Problem aufmerksam: Wenn Klein- und Hobbygärtner ihre Pflanzen mit verbotenen Neonicotinoiden spritzen, kann das die Völker schwer schädigen. Gerade erst hat er in Dietzenbach Verluste hinnehmen müssen, früher auch schon in Langen. „Wenn überhaupt gespritzt werden muss, sollten die Gärtner unbedingt darauf achten, dass sie Mittel verwenden, die für die Tierwelt unbedenklich sind. Ohne die immense Arbeitsleistung der Bienen würden viele Pflanzen nicht bestäubt – die Auswirkungen wären fatal.“

Doch aktuell deutet nichts auf Probleme hin. Und so hofft das Stadthallenteam gemeinsam mit dem Imker darauf, dass es den ganzen Sommer über fleißig summt und brummt auf dem Dach.

Quelle: Stadt Langen

Diesen Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Werbung:

aus dem

wird das

weiter zu

Wir wünschen Euch viel Spaß mit dem neuen Magazin. Die alte Webseite (Isenburg-Echo) steht Euch noch ein paar Wochen zur Verfügung, wird aber nicht mehr mit neuen Artikeln gefüllt. Ab sofort geht es weiter als

www.echo-vor-ort.de