Jugendzentrum in Ober-Roden wird 25 Jahre alt

Werbung:

Trete unserer Gruppe bei oder belohne uns mit einem Like. Vielen Dank.

Statt einer Party gibt es eine Feier in der digitalen Welt – Jugendabteilung sammelt Beiträge von Ehemaligen

Am 28. Juni 1996 eröffnete Rödermarks damaliger Bürgermeister Alfons Maurer das Jugendzentrum in der ehemaligen Feuerwache in Ober-Roden. Es wird also in diesem Monat 25 Jahre alt. Die Stadt Rödermark mit ihrem Team der Jugendarbeit hätte dieses besondere Jubiläum gerne mit einer großen Party und allen heutigen und damaligen JuZ-Gästen gefeiert. Aufgrund der Pandemie muss von dieser Idee leider Abstand genommen werden. Anstatt eines Festes plant die Jugendabteilung nun, das Jubiläum in der digitalen Welt zu feiern.

In Vorbereitung auf das Jubiläum sammeln die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ab sofort Video-Grußbotschaften, alte Bilder (analoge Fotos) sowie Storys und Erinnerungen von ehemaligen Besucherinnen und Besuchern. Die werden dann digital zu einem Video-Beitrag zusammengefasst. „Ich würde mich sehr freuen, wenn der angesprochene Personenkreis sich rege daran beteiligen würde“, sagt Erste Stadträtin Andrea Schülner. „Besonders schön wäre es, wenn sich viele ‚Ehemalige‘ melden würden und auch bereit wären, mit dem JuZ-Team ein kurzes Interview zu führen oder ein Video zu drehen.“

Jens Müller, dienstältester Mitarbeiter der Fachabteilung Jugend, gehört seit den Anfängen zum Team. Er ist schon sehr gespannt darauf, wie sich die Jugendlichen von damals verändert haben und was ihnen aus ihrer JuZ-Zeit noch in Erinnerung geblieben ist. Seine Bitte: Wer seit 1996 JuZ-Gast war und Lust hat, einen Beitrag zum Jubiläum zu leisten, möge sich bis zum 14 Juni bei ihm (Tel. 911-613, jens.mueller@roedermark.de) oder bei Stephanie Grabs, der Leiterin der Jugendabteilung (Tel. 911-616, stephanie.Grabs@roedermark.de), melden.

Quelle: Stadt Rödermark

Diesen Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Werbung:

aus dem

wird das

weiter zu

Wir wünschen Euch viel Spaß mit dem neuen Magazin. Die alte Webseite (Isenburg-Echo) steht Euch noch ein paar Wochen zur Verfügung, wird aber nicht mehr mit neuen Artikeln gefüllt. Ab sofort geht es weiter als

www.echo-vor-ort.de