Nachpflanzung auf den Streuobstwiesen: Neue Apfel- und Birnen-Hochstämme rund um Langen

Werbung:

Trete unserer Gruppe bei oder belohne uns mit einem Like. Vielen Dank.

Wer prachtvoll blühende Bäume sehen will, muss nicht an die Bergstraße fahren: Auch rund um Langen stehen zahlreiche Obstbäume. Wer derzeit durch die Streuobstwiesen in der Gemarkung Langen läuft, sieht sie in ihrer vollen Pracht blühen.

Doch der Schein trügt. Denn nicht nur der Wald hat seine Probleme mit immer trockener werdenden Sommern – auch die zahlreichen Obstbäume leiden darunter. Viele Apfel- und Birnbäume sind überaltert und krank oder bereits abgestorben und bieten zwar noch vielen heimischen Insekten einen Lebensraum, doch die Zeit der Blüte und des damit verbundenen Ertrags bleibt aus. Auch die jüngsten Stürme haben ihre Spuren hinterlassen. Deshalb ist es wichtig, die Bäume zu ersetzen.

Einer, dem die Zukunft dieses Kulturguts und der Erhalt des Streuobstwiesengürtels rund um Langen am Herzen liegt, ist Christian Klug vom Wingerthof. Wie schon in der Vergangenheit hat er auch in diesem Frühjahr auf eigenen sowie von ihm bewirtschafteten städtischen Flächen zahlreiche Apfel- und Birnen-Hochstämme nachgepflanzt.

In der Pflanzsaison 2020/2021 hat er 55 junge und kräftigen Bäume aus regionalen Baumschulen in den Boden eingesetzt. Die Bäume haben einen Stammumfang von mindestens sechs bis acht Zentimetern und einen Kronenansatz bei 165 Zentimetern. Insgesamt pflanzte Christian Klug so in den vergangenen Jahren über 200 Apfel- und Birnenhochstämme auf den Streuobstwiesen in und um Langen an.

Mit dem Anpflanzen allein ist es dabei nicht getan, erfuhr Bürgermeister Jan Werner bei einem Ortstermin. Auch die weitere Pflege und das Gießen übernimmt der Fachmann selbstverständlich, schließlich sollen die jungen Bäume ja groß und stark werden und reichlich Ertrag bringen. „Aus unseren Langener Streuobstbäumen entsteht bekanntlich immer ein gutes Stöffche“, weiß der Bürgermeister. „Und für den Schutz unseres Klimas ist jeder Baum wichtig, egal ob im Wald, im Stadtgebiet oder auf den Streuobstwiesen. Deshalb ist es erfreulich, wenn sich landwirtschaftlich tätige Menschen wie Christian Klug um den Erhalt unserer Wiesen und Bäume kümmern.“

Langen gehört mit seinen Streuobstflächen zu den bedeutendsten Streuobststandorten im Kreis Offenbach. Auch die Stadt selbst pflegt schon seit vielen Jahren über 15 Hektar Streuobstwiesen rund um Langen. Aus den Erträgen produziert sie die mittlerweile über die Stadtgrenzen hinaus bekannte lokale Marke „Siebenschläfer“. „Daher sehen wir für Langen eine besondere Verantwortung für den Erhalt dieses Kulturgutes“, so Jan Werner. Mit dem Erwerb der Siebenschläferprodukte – sie reichen von Ebbelwoi über Cidre bis hin zu Apfelweinpralinen und Gelee – kann die Pflege der Obstwiesen unterstützt werden. Auch der Wingerthof bietet Produkte aus dem Ertrag der Streuobstwiesen an. Somit können Verbraucher aus einer Vielzahl regionaler Produkte wählen.

Wer Fragen zu dem Thema Nachpflanzung von Obst-Hochstämmen hat, dem steht Christian Klug auf Anfrage per E-Mail an wingerthof@t-online.de zur Verfügung. Die Langener Umweltberatung informiert telefonisch unter 06103 203-391 oder per Mail an strinkaus@langen.de ebenfalls zu allen Themen rund um den Streuobstanbau.

Quelle: Stadt Langen

Diesen Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Werbung:

aus dem

wird das

weiter zu

Wir wünschen Euch viel Spaß mit dem neuen Magazin. Die alte Webseite (Isenburg-Echo) steht Euch noch ein paar Wochen zur Verfügung, wird aber nicht mehr mit neuen Artikeln gefüllt. Ab sofort geht es weiter als

www.echo-vor-ort.de