Dankeschön an das pädagogische Personal: Aktion und Wertschätzung zum Tag der Kinderbetreuung

Die Arbeit von Erzieherinnen und Erziehern, von Hauswirtschaftskräften und
Aushilfen in den Kindertagesstätten hat große Bedeutung für Kinder, Eltern und
unsere Gesellschaft. Wie wertvoll und existenziell dies ist, zeigt sich aktuell in den
unsicheren, unstabilen Zeiten der Pandemie sehr eindrucksvoll.
Der tagtägliche Einsatz des Kita-Personals könnte kaum abwechslungsreicher und
zudem für die Entwicklung der Kinder prägender sein. Die Kita-Teams beinhalten so
viele verschiedene Rollen, als Unterstützer*innen, Mitspieler*innen, Forscher*innen,
Gesprächspartner*innen, Tröster*innen, Beobachter*innen, Mediator*innen,
Protokollant*innen, Expert*innen für Eltern bei pädagogischen Fragen und vieles
mehr. Über 200 pädagogische Fachkräfte arbeiten in den städtischen
Kindertageseinrichtungen. In ganz Dietzenbach sind es weit mehr. Und allen gilt ein
großer Dank für den jeweiligen Einsatz, die Zuneigung und liebevollen Betreuung
der Kleinsten in unserer Kreisstadt.
Den Tag der Kinderbetreuung, diesen gibt es seit dem Jahr 2012, nehmen
Bürgermeister Jürgen Rogg und Erster Stadtrat Dr. Dieter Lang zum Anlass, um
stellvertretend für die Elternschaft und den Magistrat ein herzliches Dankeschön zu
sagen. Auch Karin Fiedel, pädagogische Fachberaterin und Initiatorin der Aktion,
sagt von Herzen danke und überreicht Blumen und Dankesworte in den
städtischen Kitas. Danke für den Dienst in den Kindertagesstätten, die jeweils wie
ein mittelständiges Unternehmen eine Vielfalt an Tätigkeiten abbilden, die vielen in
der Form gar nicht bekannt ist.
Denn neben der intensiven Zeit mit den Kindern gehören Dienstpläne,
Sicherheitsfragen, pädagogische Weiterentwicklungen, Elterngespräche,
Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
Europaplatz 1
63128 Dietzenbach
Tim Kath
Telefon: 06074 373-260
Telefax: 06074 373 9 260
kath@dietzenbach.de
Magistrat der
Kreisstadt Dietzenbach
065-2020/Ka/Fiedel
Dietzenbach, 10.05.2021
377-2017/Ka
Dietzenbach, 15.
2 von 2 Seiten
Projektmanagement bei Aktionstagen ebenso zum Portfolio wie die
Finanzplanung, Beschaffung, Reinigung, Koordinierung von Reparaturen und
Instandsetzungsarbeiten bis hin zu Bauplanungen, wie letztens bei den Kitas 2 und
3. Aufgrund der Pandemie stieg zudem der organisatorische und kommunikative
Aufwand immens.
“Die Kolleg*innen in den Kitas sind eine wichtige Säule der Gesellschaft und bieten
durch ihre individuelle Stärke und Anpassungsfähigkeit ein Stück weit “Normalität”
für die Kinder. Dies in einer Zeit der pandemischen Unsicherheit, der persönlichen
Einschränkung und der gesellschaftlichen Spaltung”, so die Rathaus-Chefs.
Zum Tag der Kinderbetreuung am 10. Mai gibt es daher kleine Aufmerksamkeiten
wie eine Karte mit dem Spruch “Kleine Menschen brauchen so große Herzen wie
deins”, Blümchen und die Zusage, sich weiterhin politisch und administrativ für
gute Arbeitsbedingungen einzusetzen. “Die Kitas sind einer der höchsten
Positionen im städtischen Haushalt und eine der besten Investitionen in die
Zukunft”, erklärt der neue Kämmerer Dr. Dieter Lang.
Bürgermeister Jürgen Rogg weiß als Personaldezernent nach zwölf Jahren genau,
dass die Arbeit in den Kitas sehr bereichernd und zugleich sehr belastend sein
kann. “Der gesellschaftliche und pro Kind individuellen Wert des Einsatzes lässt sich
nicht monetär darstellen, aber jede Mutter und jeder Vater weiß, wie beruhigend es
ist, zu wissen, dass in anspruchsvollen und herausfordernden Zeiten und
Lebensphasen die eigenen Sprösslinge in guten Händen sind, bei Menschen mit
großen Herzen und Ideen”, so Rogg.
Die außerfamiliäre Bildung, Betreuung und Erziehung spielen für die Entwicklung
von Kindern eine wesentliche Rolle. Durch sich verändernde Rollenbilder und die
neue Arbeitswelt sind die Betreuungsangebote in den vergangenen Jahrzehnten für
Eltern immer wichtiger geworden. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf hat für
viele einen hohen Stellenwert und ohne vielfältige, qualitativ hochwertige
Angebote könnte dieses Konzept in vielen Familien nicht umgesetzt werden.
Der Wiedereinstieg in den Job gestaltet sich besonders für berufstätige Mütter
häufig schwierig, weshalb ihr Anteil unter den Berufstätigen geringer ist. Die
Betreuungsangebote spielen daher auch in einem wirtschaftlichen Kontext eine
große Rolle und leisten einen positiven Beitrag. “Kitas sind Orte der Chancen und
Möglichkeiten, für Kinder und Eltern gleichermaßen”, stellt Sozialdezernent Dr.
Lang fest.

Quelle: Stadt Dietzenbach 

Diesen Beitrag teilen auf:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Werbung:

aus dem

wird das

weiter zu

Wir wünschen Euch viel Spaß mit dem neuen Magazin. Die alte Webseite (Isenburg-Echo) steht Euch noch ein paar Wochen zur Verfügung, wird aber nicht mehr mit neuen Artikeln gefüllt. Ab sofort geht es weiter als

www.echo-vor-ort.de