Charakter eines Straßenzugs erhalten: Magistrat möchte Bebauungsplan für die Lerchgasse aufstellen

Langen verändert sein Gesicht, sowohl durch die großen Neubaugebiete als auch durch einzelne Bauvorhaben im Stadtgebiet. Gerade im Innenstadtbereich sorgt das nicht immer nur für Zustimmung, gerade dann, wenn sich die Neubauten nach Ansicht von Anwohnern nicht in den Altbestand einfügen. Das ist insbesondere der Fall, wenn Häuser, die viele Jahrzehnte, manchmal sogar Jahrhunderte alt sind, ersetzt werden. Heutzutage wird einfach anders gebaut als „anno dazumal“, sowohl in Bezug auf den Baustil als auch in den Ausmaßen. Gibt es für ein Gebiet keinen Bebauungsplan, ist es für die Stadt aber schwer, auf die Gestaltung Einfluss zu nehmen. Denn laut Paragraf 34 Baugesetzbuch muss sich das Vorhaben zwar in die nähere Umgebung einfügen,

davon sind aber nur einige Kriterien – wie Art und Maß der baulichen Nutzung, die Bauweise sowie die überbaubaren Grundstücksflächen – erfasst. Andere Punkte, wie die Definition der „näheren Umgebung“, müssen für die konkrete Situation beurteilt werden.

In der Lerchgasse liegen Anfragen vor, die nach Ansicht des Magistrats hinsichtlich der geplanten Nutzungsdichte (Zahl der Wohneinheiten), der Gestaltung und den Proportionen den Charakter des Straßenzugs nachhaltig verändern würde. Und da das nicht gewünscht ist, empfiehlt das Gremium der Stadtverordnetenversammlung die Aufstellung eines Bebauungsplans. Sollten die Kommunalpolitiker diesem Ansinnen folgen, hätte die Stadt die Möglichkeit, die rechtlichen Optionen zur Sicherung der Bauleitplanung und somit des Charakters des Straßenzuges zu ergreifen.

Die Lerchgasse ist als Straßenzug aus der ersten Stadterweiterung zwischen 1821 und 1888 noch weitgehend in seinen städtebaulichen Merkmalen und Proportionen erhalten. Prägend sind giebelständige, ein- bis zweigeschossige Häuser in einseitiger Grenzbebauung mit Satteldach. Die hohe bauliche Dichte entlang der Straße wird durch teilweise großzügige rückwärtige Grünbereiche und Gärten aufgelockert. „Es ist unser Wunsch, den Charakter des Wohngebiets so zu erhalten“, sagt Bürgermeister Jan Werner.

Da es aber für den Bereich Lerchgasse keinen Bebauungsplan gibt, muss aktuell zur Beurteilung von Bauanträgen besagter Paragraf 34 zugrunde gelegt werden. „Fragen der Baugestaltung wie beispielsweise die Dachform werden dabei nicht berücksichtigt“, erklärt Petra Wagner, Leiterin des Fachdienstes Bauwesen, Stadtplanung, Umwelt- und Klimaschutz. „Will die Stadt Einfluss auf die Gestaltung nehmen, ist dies nur im Rahmen einer Gestaltungssatzung oder eines Bebauungsplans möglich.“

Genau solch ein Bebauungsplan soll nun aufgestellt werden. „Dadurch wird ein Rahmen für anstehende gewünschte, aber gegebenenfalls auch notwendige bauliche Veränderungen geschaffen, gleichzeitig würden unerwünschte Fehlentwicklungen verhindert“, sagt Petra Wagner.

Wert legt Bürgermeister Jan Werner auf die Feststellung, dass Bauherren nicht komplett ausgebremst werden: „Wenn sie ihre Bauanträge entsprechend ändern und einarbeiten, was unsere planerische Absicht ist, können sie die Vorhaben auch schon früher realisieren, während das Bebauungsplanverfahren noch läuft.“

Mit dem Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan Nr. 57 „Lerchgasse“ befasst sich der Ausschuss für Umwelt, Bau und Verkehr am Mittwoch, 12. Mai. Die endgültige Entscheidung ist für Donnerstag, 10. Juni, vorgesehen.

Quelle: Stadt Langen 

Diesen Beitrag teilen auf:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Werbung:

aus dem

wird das

weiter zu

Wir wünschen Euch viel Spaß mit dem neuen Magazin. Die alte Webseite (Isenburg-Echo) steht Euch noch ein paar Wochen zur Verfügung, wird aber nicht mehr mit neuen Artikeln gefüllt. Ab sofort geht es weiter als

www.echo-vor-ort.de