Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Fulda und Polizeipräsidium Osthessen

Polizei sucht nach unbekanntem Trickbetrüger – Phantombild

Bad Hersfeld – Die Kriminalpolizei Bad Hersfeld wendet sich mit der Veröffentlichung eines Phantombildes an die Bevölkerung und bittet um Mithilfe.
 
Wie bereits am Freitag (16.04.2021) berichtet, wurde eine lebensältere Frau aus dem Raum Hersfeld-Rotenburg am Donnerstag (15.04.2021) Opfer eines Enkeltrickbetrugs.
 
Unbekannte kontaktierten die Dame telefonisch und gaben sich als deren Sohn aus. Der Anrufer gab an, dass er in einen tödlichen Verkehrsunfall verwickelt gewesen sei und nun einen höheren Bargeldbetrag benötige, damit er aus der Haft entlassen werde. Die Geschädigte glaubte den Angaben des Anrufers und übergab, gegen 18 Uhr, im Bereich des Amtsgerichts Bad Hersfeld aus ihrem Auto heraus eine hohe Summe Bargeld an einen männlichen Tatverdächtigen. Es ist davon auszugehen, dass die Tat von mehreren Tätern begangen wurde.

Dieser kann als circa 1,70 bis 1,80 Meter groß, etwa 40 bis 50 Jahre alt mit kurzen schwarzen Haaren in Form eines Pagenschnittes beschrieben werden. Zum Tatzeitpunkt trug er einen FFP2-Mund-Nasen-Schutz, eine dunkelblaue Hose und eine dunkle Jacke mit hellen Abzeichen.

Eine zweite männliche Person, die ebenfalls mit der Tat in Verbindung stehen könnte, kann als circa 1,70 bis 1,80 Meter groß und etwa 40 bis 50 Jahre alt mit kurzen schwarzen Haaren beschrieben werden.

Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft Fulda und Polizei dauern aktuell an. In diesem Zusammenhang bittet die Kriminalpolizei Bad Hersfeld um Hinweise zu der auf dem Phantombild abgebildeten Person unter der
Tel.: 06621/932-0, jeder anderen Polizeidienststelle oder der Onlinewache unter www.polizei.hessen.de.

Quelle: Polizei Hessen 

Diesen Beitrag teilen auf:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Werbung:

aus dem

wird das

weiter zu

Wir wünschen Euch viel Spaß mit dem neuen Magazin. Die alte Webseite (Isenburg-Echo) steht Euch noch ein paar Wochen zur Verfügung, wird aber nicht mehr mit neuen Artikeln gefüllt. Ab sofort geht es weiter als

www.echo-vor-ort.de