Ute Schickedanz: Seit 40 Jahren bei der Stadt Dietzenbach

Souveränität, Ruhe und Zuverlässigkeit in all den Jahren

Es sind Dienstjubiläen, die heutzutage selten geworden sind: Ute Schickedanz ist seit dem 01. August 1980 bei der Stadt Dietzenbach angestellt und heute noch immer dort sehr engagiert. Ein Grund der Gratulationen und des Rückblicks.

In den 40 Dienstjahren hat sich viel getan. Im Jahre 1980 hatte Dietzenbach etwa 10.000 Bürger*innen weniger als in der heutigen Kreisstadt, der damals amtierende Bürgermeister hieß Friedrich Keller und der Bundeskanzler Helmut Schmidt. Es gab noch über zwanzig Jahre lang die Deutsche Mark, Reinhold Messner gelang als erstem Mensch der Aufstieg auf den Mount Everest im Alleingang und der deutsche Starviolinist David Garrett wurde erst geboren.

Aber auch für Ute Schickedanz hat sich viel verändert in dieser Zeit, familiär sowie beruflich. Begonnen hat sie als Verwaltungsfachangestellte im Dietzenbacher Ordnungsamt, zwei Jahre später im Einwohnermeldeamt. Von 1995 bis 1998 pausierte sie im Rathaus und widmete sich in der Elternzeit ihrer Tochter und der Familie. Im Juni 1998 fing Ute Schickedanz im Standesamt wieder an und wechselte kurz drauf zum Personalamt und später in die Kämmerei, in der sie etwa fünf Jahre lang in der Steuerabteilung war.

Bereits im Jahr 2005 beging sie ihr 25-jähriges Beschäftigungsjubiläum. Ein Vierteljahrhundert im öffentlichen Dienst. Doch es ging nahtlos weiter. Ende 2014 unterstützte sie die Städtischen Betriebe und Stadtwerke Dietzenbach im neu eröffneten Kundencenter, welches zu der Zeit noch im Rathaus war. 2019 kam sie dann aber an den Ort zurück, wo sie einst angefangen hat. Damals hieß es noch Einwohnermeldeamt, heute Bürgerservice.

Markus Hockling, der zuständige Fachbereichsleiter für Sicherheit und Ordnung erinnert sich: „Mein erster Kontakt war im Rahmen meiner Ausbildung, damals in der Kämmerei. Wir kennen uns also ebenfalls schon gut über 20 Jahre.“ In all der Zeit habe Ute Schickedanz die Fahne oben gehalten und sich engagiert für die Stadt eingesetzt.

Ute Schickedanz hat sich seit Februar 2019 binnen kürzester Zeit in das gewachsene Team des Bürgerservice eingearbeitet, hat sich eingebracht und die organisatorischen Veränderungen nicht nur mitgetragen sondern auch dank ihrer Erfahrung im Hintergrund mitgestaltet. „Ich bin froh, sie im Team zu haben. Ute ist in ihrer ruhigen, souveränen und 100%ig zuverlässigen Persönlichkeit ein Gewinn für den Bürgerservice und den notwendigen Dienstleistungsanspruch“, so Hockling.

Dass die gelernte Rechtsanwalts- und Notariatsgehilfin über das normale Maß hinaus engagiert ist, zeigt sich auch in ihrem Engagement im Gesamtpersonalrat der Kreisstadt. Seit 2016 ist sie ein Teil davon, ab 2017 sogar als stellvertretende Vorsitzende.

Bürgermeister Jürgen Rogg bedankt sich bei Ute Schickedanz für die Jahrzehnte lange Treue und Arbeitsleistung für die Stadt sehr herzlich und überreichte Anfang November im Rahmen einer kleinen, Corona-konformen Feierstunde im Rathaus eine Urkunde und Blümchen. „Sie haben einen bemerkenswerten Weg innerhalb der Verwaltung hinter sich und glücklicherweise auch noch ein paar Jahre vor sich, zumindest aus dem Blickwinkel eines höchst zufriedenen Arbeitgebers“, so der Rathauschef. Gerade in der Funktion als stellvertretende Personalratsvorsitzende habe er Ute Schickedanz für ihren Einsatz sehr schätzen gelernt. „Es ist gut, solche Mitarbeiterinnen zu haben“, sagt Rogg.

Ute Schickedanz kann es selbst kaum glauben, dass sie schon vier Jahrzehnte bei der Stadt arbeitet: „Ich arbeite gern bei der Stadt, die Zeit verging doch recht schnell. Das liegt sicherlich an den unterschiedlichen Stationen im Rathaus sowie der Tatsache, dass sich ständig die Rahmenbedingungen weiterentwickelt haben, sei es gesellschaftlich, arbeitstechnisch, rechtlich wie auch technisch“, so die Jubilarin.

Quelle: Stadt Dietzenbach 

Diesen Beitrag teilen auf:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Werbung:

aus dem

wird das

weiter zu

Wir wünschen Euch viel Spaß mit dem neuen Magazin. Die alte Webseite (Isenburg-Echo) steht Euch noch ein paar Wochen zur Verfügung, wird aber nicht mehr mit neuen Artikeln gefüllt. Ab sofort geht es weiter als

www.echo-vor-ort.de