Nidderau: Gute Kinderbetreuung ist kostenintensiv

Die Stadt Nidderau gibt in jedem Jahr viel Geld für die Kinderbetreuung in städtischen und kirchlichen Kindertagesstätten und für die Bezuschussung von Betreuungsvereinen aus. Im Haushaltsplan 2020 ist ein Zuschussbedarf von 6.058.278,97 Euro geplant. Diese Summe ist in den vergangenen Jahren ständig gestiegen. Der Zuschussbedarf belief sich im Jahr 2018 auf 4.303.906,90 Euro und erhöhte sich in 2019 auf 4.718.627,19 Euro. Die Zahl für 2019 wird sich um rund 248.000,00 Euro erhöhen (Abschreibung), somit ergibt sich für 2019 ein Zuschussbedarf von 4.966.627,19 Euro. Allerdings ist diese Zahl als vorläufig zu werten, da der Jahresabschluss 2019 noch nicht aufgestellt ist. In den absoluten Zahlen sind die Zuschüsse an kirchliche Einrichtungen und Betreuungsvereine enthalten. 

Sie beliefen sich im Jahr 2018 auf 1.271.268, 37 Euro und im Jahr 2019 (vorläufig) auf 1.710.940, 30 Euro. Für das Haushaltsjahr 2020 sind bislang 1.902.000,00 Euro vorgesehen. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch die Entwicklung der Zahl der Beschäftigten bei der Stadt (siehe Grafik). Von 2011 bis 2020 sind im Bereich Beamte zwei Stellen weggefallen, bei der Verwaltung gab es eine Zunahme um 2,74 Stellen, unter dem Strich ein Mehr von 0,714 Stellen. Im gewerblichen Bereich, sprich Bauhof und Schwimmbad, sind 6,238 Stellen hinzugekommen. Den weitaus größten Anteil an der Zunahme von Stellen verzeichnete der Bereich Kinderbetreuung, dort ist ein Plus von 20,200 Stellen zu verzeichnen.

Werbung:

Quelle: Stadt Nidderau

Diesen Beitrag teilen auf:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Werbung:

aus dem

wird das

weiter zu

Wir wünschen Euch viel Spaß mit dem neuen Magazin. Die alte Webseite (Isenburg-Echo) steht Euch noch ein paar Wochen zur Verfügung, wird aber nicht mehr mit neuen Artikeln gefüllt. Ab sofort geht es weiter als

www.echo-vor-ort.de